Pflichtteil

Über das Pflichtteilsrecht partizipieren pflichtteilsberechtigte Personen am Nachlass, auch wenn sie enterbt wurden.
Abkömmlinge, der Ehepartner und gegebenenfalls die Eltern gehören zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten.
Die Höhe des Pflichtteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und wird nach dem Nachlasswert zum Zeitpunkt des Erbfalles berechnet.
Der Pflichtteilsberechtigte tritt nicht, wie der Erbe, automatisch in die Rechtsposition des Verstorbenen ein. Vielmehr richtet sich der Pflichtteilsanspruch gegen den Erben auf Zahlung von Geld. Diesen Anspruch muss die pflichtteilsberechtigte Person, notfalls gerichtlich, innerhalb der Verjährungsfrist von 3 Jahren nach Kenntnis vom Erbfall und der Enterbung geltend machen.
Weiterhin steht dem Pflichtteilsberechtigten im Falle von Schenkungen des Verstorbenen an Dritte innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren vor dem Erbfall ein sog. Pflichtteilsergänzungsanspruch zu. Zur Berechnung dieses Anspruches wird die Schenkung dem Nachlass hinzugerechnet.

Ich prüfe Ihre Ansprüche als pflichtteilsberechtigte Person und setze diese, notfalls gerichtlich, für Sie durch.

Sollten Sie als Erbe Pflichtteilsansprüchen ausgesetzt sein oder droht diese Situation, prüfe ich die Erfolgsaussichten der Abwendung oder Reduzierung dieser Ansprüche.

Ich erarbeite für Sie langfristige Konzepte zur Vermeidung oder Verringerung drohender Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche.